«

»

Jun 04

Rothenburger Halbmarathon 2014

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 71Läufe gibt es  wie Sand am Meer, aber wer einen Halbmarathon in Westmittelfranken sucht, der ist mit dem Suchergebnis sicherlich enttäuscht. Außer dem Ansbacher Citylauf und dem Rothenburger Halbmarathon gibt es keinen im ersten Halbjahr 2014. Selbstredend, dass ich an beiden Läufen teilnehme, wenn auch Rothenburg aufgrund des Höhenprofils und der teilweise schwierigen Bodenbeschaffenheit für Bestzeiten eher ungeeignet ist. Aber das will der Rothenburger Halbmarathon auch gar nicht sein, sondern eine tolle und abwechslungsreiche Strecke mit einem Mix aus Sightseeing und Landschaftslauf. Das Sebastian Vorherr (Veranstalter von Racesolution.de) mit der Strecke genau richtig liegt, kann man an den stetig steigenden Teilnehmerzahlen erkennen.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 40Aufgrund dessen, dass ich nicht vorangemeldet war, waren wir eine gute Stunde vorher vor Ort. Während meine Frau und mein Sohn fleißig Flyer für Veranstaltungen meines Vereins dem TSV Dinkelsbühl austeilten, machte ich die Nachmeldung und ließ mich dabei filmen. Ein Vereinskollege und zwei dessen Mitstudenten haben ein entsprechendes Projekt an der FH Ansbach und mich um Unterstützung im Form von Interview geben und Filmen lassen. Klar das ich das Helfe…

Beim Interview noch vor dem Warmlaufen, habe ich dann meinen Mund ziemlich voll genommen und auf eine Top5-Platzierung spekuliert. Leider sah ich dann beim Einlaufen bereits 4 bessere Läufer und erfahrungsgemäß stehen in Rothenburg auch einige mir unbekannte Kaliber, wie es dann auch der Fall war.

Rothenburg_0048Am Start war dann selbst 2 Minuten vor dem Start die ersten zwei Startreihen nicht besetzt, wodurch mal Ausnahmsweise keine Gedränge entstand. Der Start, welcher gleich am Anfang bergauf führte, verlief entsprechend human, kein Geschubse und Anboxen wie sonst bei Läufen dieser Größe. Ich sortiere mich für die 1,1km lange Einführungsrunde an 11 Stelle ein und laufe auf dem welligen Profil zu einen kleine Teil der Altstadt im Tempo von 3:33 Min.

Wieder am Startbereich angekommen, lief ich auf Platz 10, dicht gefolgt von 2 Läufern, aber vor mir klafft bereits eine größere Lücke zur Führungsgruppe. Meine Hoffnung auf eine Top5-Platzierung ist dahin, zumal in dem Bereich wo ich laufe, das brechen die Läufer nicht Reihenweise ein, sondern laufen recht konstant und Laufposer, die auf den ersten beiden Kilometern einknicken, sind nur bis 10km-Läufe am Start.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 13Es ging nun auf die große Innenstadtrunde, welche auch am Marktplatz vorbeiführt. Kopfsteinplaster allein ist ja schon schwer zu belaufen, aber am Marktplatz ist es besonders rutschiges Pflaster, sodass ich zweimal wegrutsche und leicht umknicke. Nichts Schlimmes, aber es stört. Als ich zum Altstadttor hinaus in Richtung Schittenhengst laufen, muss ich eine eigentlich durch die Polizei gesperrte Straße laufen. Irgendwie waren die aber noch nicht so richtig auf Läufer vorbereitet oder die Streckenführung war nicht klar. Auf jeden Fall bin ich 200 Meter 4 PKW´s hinterher gelaufen, bis mir ein wild gestikulierender Polizist auf die andere Seite leitete.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 15An der ersten Verpflegungsstelle am Rande von Rothenburg bei Kilometer 3,5 km nehme ich mir einen Becher Wasser mit, schließlich ist inzwischen die Sonne zu sehen und ich habe ja 2 Gels dabei, dich ich alle 30 Minuten zusammen mit Flüssigkeit nehmen soll. Allerdings kann ich die angegebenen Menge nicht auf einmal und mit der Geschwindigkeit trinken, sodass ich das ein bisschen verteilen muss. Hier kann Rothenburg mit 6 Verpflegungspunkten auftrumpfen.

Ich blicke immer wieder nach hinten um den Abstand zu meinem Verfolger zu kontrollieren. Ich halte ihn relativ konstant auf 15-20 Meter Abstand. So laufe ich eine sehr konstante Intensität, welche sich nur aufgrund des Profils in unterschiedliche Paces auswirkt. Auf der langen und windanfälligen Geraden auf dem Fahrradweg entlang der Würzburgerstraße sehe ich, dass der Abstand zum einem aus der Führungsgruppe abgefallenen Läufer sich langsam aber stetig verringert. Am Berg bei Kilometer 7 laufen ich schon direkt hinter ihm und kann ihn oben fast angekommen einholen und mit von ihm Absetzen. Allerdings bin ich nicht allein. Mein Verfolger von den AEG Cooking Runners setzte kurz darauf auch zum Überholmanöver an und konnte sich bis auf 5 Meter an mich heran kämpfen.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 31Kurz darauf geht es aber wieder bergab und ich nehme mein erstes Gel, ein Ultra Sports Cola+Koffein Gel. Ich hatte ja schon mal ein Ultra Sports-Gel Berry im Training zu mir genommen und es fast wieder ausgespuckt, weil es so schmeckte wie ich es mir von flüssigen Autoreifen vorstelle. Leider hat die Geschmacksrichtung Cola ähnlich geschmeckt – eben nicht. Das war wohl das letzte Mal, dass ich ein Gel von Ultra Sports zu mir genommen habe, da können die Inhaltsstoffe auch noch so gut sein, es schmeckt einfach eklig.

Die 10 Kilometermarke durchlaufe ich überraschender weise in 39:20 Minuten durch und damit sogar schneller als vor 4 Wochen beim Ansbacher Citylauf. Der Abstand zum meinem Verfolger war auch wieder ein bisschen angewachsen.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 38Zurück in der Altstadt ging es wieder bergauf Richtung Start-/Zielbereich. Hier habe ich ein bisschen geschwächelt, war aber bester Laune auch dank der Anfeuerungen von meinem Sohn und meiner Frau. Mein Verfolger nutzt die Gelegenheit und kann komplett zu mir aufschließen. Als ich das bemerke, lege ich unterbewusst etwas zu und habe gleich wieder 5 Meter Abstand zwischen uns.

Den Altstadtbereich laufen ich ziemlich schnell, zwischendrin ist die Pace auch mal bei 3:35. Schon habe ich den gewohnten Abstand von 20-30 Meter zwischen uns.

Im Laufe der zweiten Runde, in welchem ich immer noch auf Platz 9 laufe, kann ich den Abstand zu meinem Verfolger vergrößern. Auf der langen Geraden an der Würzburger Straße sehe ich, dass der Abstand schon auf über 100 Meter angewachsen ist. Damit sollte mir der 9 Platz schon fast sicher sein.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 47Ich nehme das zweite mein zweites Gel Expresso Love von GU, ein Überbleibsel vom München Marathon 2012 und natürlich bereits abgelaufen, wie fast alle meiner Energiegels, aber bisher habe ich auch mit bereits 1,5 Jahre abgelaufenen Gels kein Problem gehabt… Das Gel schmeckt echt gut und verfehlt auch seine Wirkung nicht.

Ich bekomme allerdings Darmkrämpfe und zwar so stark, dass ich ständig nach Möglichkeiten für einen Boxenstopp umschaue. Das dies von den Gels kommt, schließe ich aber aus, denn in Dürrwangen hatte ich das auch und da hatte ich keine Gels genommen. Die Ursache ist mir in dem Moment aber auch egal, ich habe pure Angst mir in die Hose zu machen. Bei der Laufgeschwindigkeit kann man, nicht einfach die Pobacken zu kneifen. Zum Glück kommt bei Entspannungen nur Luft…

Der Berg mit den 30 Höhenmeter fällt mir nicht schwerer als auf der ersten Runde und ich schaffe es ohne Einzubrechen. Mein Verfolger ist längst abgeschüttelt und stellt keine Gefahr mehr da. Vielmehr stelle ich noch am Berg fest, dass eine neue Bestzeit noch drin ist, wenn ich die letzten 3 Kilometer lediglich mit einer 4:00 Pace laufe und der Darm hält.

Von der möglichen Endzeit beflügelt und von Darmkrämpfen getrieben gebe ich richtig Gas. Ähnlich wie in Ansbach steigere ich mich von Kilometer zu Kilometer ein bisschen und laufe die letzten 3 Kilometer alle zwischen 3:45 und 3:50.

Rothenburger Halbmarathon 2014 - 63Der letzte Anstieg in der Altstadt schmerzt nochmal richtig. Ich überhole ein paar Fitness- und 10km-Läufer und genieße den Zieleinlauf mit einer neuen Bestzeit von 1:22:41.

Völlig geflasht von meiner neuen Bestzeit auf dieser Strecke interessiere ich mich erst einmal gar nicht für meine Platzierung. Für das Interview musste ich mich dann aber durchfragen. Sebastian Vorherr konnte beim Blick auf die Zeitnahme meine Platzierung nicht ganz sicher sehen, meinte aber es müsste Platz 11 sein. Später auf den Ergebnisliste stand ich dann aber auf Platz 8. Scheinbar ist auf der zweiten Runde noch ein Läufer ausgestiegen, denn ein ganz bestimmter Läufer vor mir, taucht gar nicht in den Listen auf.

Ach erst 10 Minuten nach dem Zieleinlauf, mitten im Gespräch mit Bern Demmer meldet sich mein Darm mit aller Macht wieder. Ich muss das Gespräch abbrechen und suche sofort die nächste Toilette auf. Fast am Ziel angekommen, dann der Schock, belegt und noch weitere 2 sind vor mir dran. Es vergehen nie enden wollende 10 Minuten, bis ich mir endlich Erleichterung verschaffen kann.

Was erträgt man nicht alles für seinen Sport!?! Aber die Entlohnung mit einer nicht erwarteten Bestzeit ist ganz gut.

Sport frei!
Thomas

 

Siehe auch:

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.xn--lufer-blog-q5a.de/2014/06/04/rothenburger-halbmarathon-2014/

8 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Supermario72

    Hallo Thomas,

    was für ein packender Bericht! Ich weiß gar nicht, was jetzt spannender war – das eigentliche Laufergebnis oder
    ob Dein „Darmproblem“ bis zum Ende auszuhalten war. ;-D Nein – super gemacht in jeglicher Hinsicht! Herzlichen Glückwunsch! Tolle Zeit! Wie Du ja schon selbst angekündigt hast – wird die 1:20h wohl bald fallen.

    Also – erhol Dich gut!

    Grüße aus Köln!
    Mario

    1. thomasdahmen

      Servus Mario,

      danke für dein Lob. Ich habe lange überlegt, ob ich das Darmproblem erwähnen soll, weil es ja schon ein bisschen eklig ist… Aber es war nun einmal so und trat während des Wettkampfes auf und amit gehört es in den Bericht. Vielleicht meldet sich mal ein Leidensgenosse, die Anderen darf es ruhig amüsieren…

      Sport frei!
      Thomas

  2. Steffen Frank

    Hallo Thomas,

    nochmal Gratulation zu Deiner neuen Bestzeit!

    Toller und ausführlicher Bericht!

    Magen- Darmprobleme hatte ich bisher immer auf längere Distanzen (ab km 32).
    Habe ich in den Griff bekommen, indem ich die Isogetränke gegen Kamillentee mit Honig und etwas Salz eintauschte. Seit dem habe ich keine mehr.

    Bzgl. Gels hier nehme ich High5+Koffein – zwar auch kein Hochgenuss, sind aber recht dünnflüssig und flutschen notfalls auch mal ohne Wasser.
    Aber da Du der wesentlich erfahrerene bist, wirst Du die High5 sicherlich schonmal probiert haben.

    Deine Zeiten – naja – sag ich mal nichts dazu *davon träum*

    Wir sehen uns!
    Steffen

    1. thomasdahmen

      Hallo Steffen,

      ja ich kenne die High5-Gels. Diese sind gerade weil sie dünnflüssiger sind und deshalb leichter zu schlucken sind meine Favoriten bisher.

      Das mit dem Kamillentee muss ich mir mal im Hinterkopf behalten.

      Sport frei!
      Thomas

  3. Benni

    Wow, klasse Zeit. 1:22 für ’nen Halben, das ist schon absolut respektabel und für mich niemals zu erreichen. 🙂

    1. thomasdahmen

      Danke Benni,

      für mich ist dein Ultramarathonfinish gerade fast genauso weit weg…

      Sport frei!
      Thomas

      1. Benni

        Unterschätz dich mal nicht. Die Kraft in den Beinen ist ja da. 😉
        Ich bin auch noch nie weiter als 50km gelaufen. Finde deine Ziele deswegen auch sehr interessant, da sie meinen zumindest mal ähneln .. „irgendwann mal einen Ultra laufen“. Wie auch immer. Passt schon alles. 🙂

        Mein einziger HM war eine 1:57 .. das war zwar auch nur sehr locker, aber selbst mit etwas Willen würde da keine 1:40 rauskommen. 😉

  4. Din

    Die Entlohnung „ist ganz gut“. Ich lach mich schlapp. Sehr schön defensiv ausgedrückt. Herzlichen Glückwunsch zur PB. Tolle Zeit! Aber kein Wunder nach deinem Trainingslager. Bist ja in top Form und das WM Spiel wird sicher noch einen drauf legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>