Missglückter Saisonauftakt beim 22. Neuhauser Straßenlauf

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 067Seit Wochen, ach was Monaten, freue ich mich schon auf diesen Wettkampf. Fit bin ich schon seit Wochen. Die Trainingszeiten deuten stark auf anstehende Bestzeiten hin und die Motivation steigt aufgrund der langen Wettkampfpause fast ins Unermessliche.

Am Samstag des letzten Wochenendes war es dann endlich so weit und ich hätte zeigen können, was in mir steckt.  Ja, richtig gelesen, hätte zeigen können, nicht gezeigt!

Lange habe ich überlegt, wie ich diesen Auftakt nennen soll, vermurkst, versaut, Reinfall oder doch Erfolg??? Aber nun der Reihe nach.

Vorbereitung

Wie üblich für einen wichtigen Wettkampf, wird die Woche vorher getapert. Im konkreten Fall hieß das bei mir:

  • Montag – 5 x 1500m im geplanten Renntempo
  • Dienstag – 15 km Dauerlauf 4:39-4:59 Min/km
  • Mittwoch – 4 x 1000m im geplanten Renntempo
  • Donnerstag: Ruhetag
  • Freitag: 2 km Dauerlauf 4:39-4:59 Min/km
  • Samstag: 2 km Dauerlauf 4:39-4:59 Min/km (da Start erst nach 14:00 Uhr)

Natürlich habe ich die Vorgaben meines Trainers (Peter Greif) eingehalten, auch wenn sie unüblich schwer waren. Nur habe ich am Dienstag noch zusätzlich ein Krafttraining mit eingebaut, obwohl es da nicht hingehört. So wollte die Regeneration in der Woche nicht so richtig klappen. Der Muskelkater vom Krafttraining am Dienstag war erst am Freitag komplett verschwunden. Es waren damit also noch eineinhalb Tage bis zum Wettkampf. Eigentlich genug Zeit um auf den Punkt fit zu werden.

Normalerweise nehme ich für einen 10km-Lauf keine eineinhalb Stunden Anfahrt in Kauf. Allerdings sind im Frühjahr bzw. zu Saisonbeginn, die amtlich vermessenen und damit bestlistenfähigen Wettkämpfe sehr spärlich gesät und so machten meine Frau und ich hier eine Ausnahme.

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 004Direkt vor dem Wettkampf

Ebenfalls eine Ausnahme, war die reibungslose und entspannte Anreise. Wir waren echt gut vorbereitet und kamen auch entsprechend gut an Nürnberg vorbei, sodass es sogar noch für einen kurzen Abstecher ins McDonalds reichte. Natürlich nicht für mich, sondern nur für meinen Sohn und meine Frau, die als Motivatoren mitgereist waren.

Ich glaube ich habe noch gar nicht erwähnt, dass ich nervös und aufgeregt war. Der langersehnte Saisonstart stand endlich an und ich wurde von Sekunde zu Sekunde hippeliger.

Beim Warmlaufen dann der erste Dämpfer. Der Wind bläst mit 24 km/h doch stärker als erwartet. Zum Glück aber nur auf ca. 3-3,5 km der Strecke entgegen. Mit dem Wind im Allgemeinen habe ich aber vorher schon gerechnet, nur die Stärke hatte ich schwächer eingeschätzt.

Mehr Sorgen machte ich mir allerdings an anderer Stelle. Irgendwie fühlten sind meine Oberschenkel nicht frisch an. Dies war aber die ganze Woche schon so und ich konnte trotzdem im Training Leistung erbringen. Also „think positive“ meine Ziele bleiben nach wie vor, bei mindestens einer neuen Bestzeit von unter 37:40 Min. Insgeheim habe ich ja ohnehin vor eine Pace von 3:40 Min/km zu laufen, was auf eine Endzeit von 36:40 hinauslaufen würde (also unter 37:00 Min).

Im Vorfeld hatte ich einen Blick in die Ergebnislisten der vergangenen Jahre geworfen und dementsprechend mich in der dritten Reihe der Startaufstellung platziert. Das wäre so Top 20 – 30. Damit ist der Lauf ungewöhnlich gut besetzt in der Spitze, was ich aber als Vorteil erachte, da ich ohnehin auf Bestzeitenjagd und nicht Bestplatzierungsjagd bin.

Wettkampf

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 005Aufgrund des Windes war die Musik, welche den Countdown einläuten sollte nicht zu hören. Wir zählten einfach kurzerhand selbst den Countdown runter und laufen im windgeschützten Pulk gegen den Wind. Natürlich wieder mal zu schnell. So war die Pace auf den ersten 100 Metern durchschnittlich bei 3:18 Min/km. Ich habe gleich den Druck rausgenommen und schon entstand eine Lücke in der ich alleine gegen den Wind lief. Ich musste mich also entscheiden, mich entweder weiter zurück fallen zu lassen oder vorne aufzuschließen. Leider traf ich die falsche Entscheidung und versuchte vorne aufzuschließen. So lief ich den ersten Kilometer in 3:32 Min.

Leider forcierte die Führungsgruppe das Tempo und ich fiel natürlich hinten ab und lief allein gegen den Wind, trotzdem noch eine 3.36 Pace auf dem zweiten Kilometer. Erst beim dritten Kilometer lief ich die anvisierte Pace von 3:42 Min. Bereits hier merkte ich die schweren Oberschenkel, was nichts Gutes verheißen sollte.

Immer noch lief ich in der große Lücke und es wurde richtig schwer. Die Gruppe vor mir lief auf Endzeit 35:00 Minuten und die Gruppe hinter mir war zu weit weg (50-70 Meter) und gefühlt zu langsam. So konnte ich die anvisierte Pace von 3:40 nicht einhalten, es ging einfach jetzt schon schwer, zu schwer für den frühen Rennverlauf. Mein Puls ging schon bis auf 95% von HFmax rauf (im Nachhinein festgestellt). Naja eine 3:45er Pace würde mich aber immer noch an mein Mindestziel sub 37:40 führen. So lief ich die Kilometer 4 und 5 in einer Pace von 3:45 und 3:46 Min.

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 029Mit einer Durchgangszeit von 18:21 Minuten war ich theoretisch sogar noch auf Kurs 36:42 Min. Aber die Pace viel ja bereits steil ab und das Ende war noch lange nicht in Sicht. Erschwerend hinzu kam mein übliches Tief in der Mitte von Wettkämpfen. Kilometer 6 und 7 waren dann auch wieder mit Gegenwind und so lief ich diese in 3:54 und 3:49 Min viel zu langsam.

Die Puste war raus und selten sehnte ich mir ein Ende des Wettkampfes so entgegen. Wenn das so weitergeht ist nun auch das Mindestziel die sub 37:40 Min in Gefahr. Aber auch genau dieses Ziel hielt mich sozusagen am Leben. Ab hier war es ein purer Kampf mit zusammengebissenen Zähnen.

So sehr ich aber auch versuchte eine 3:45 Pace hinzulegen, es wollte mir einfach nicht gelingen. Es kam wie es kommen musste, ich wurde überholt. Den Versuch mich an dem Läufer fest zu beisen, musste ich bereits nach 200 Metern wieder aufgeben und weiter allein gegen den Wind laufen.

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 031Kilometer 8 lief ich eine Pace von 3:52 Min. und verbat mir mich nach hinten umzusehen, um den Kampfgeist aufrecht halten zu können. Langsam begann das Rechnen. Es würde knapp werden, es ist aber noch machbar, sofern ich die letzten beiden Kilometer um die 3:45 Pace laufe.

Kilometer 9 ging mit 3:50 leider zu langsam durch. Da aber der letzte Kilometer oft der schnellste Kilometer ist, habe ich noch nicht aufgegeben. Dass die Oberschenkel brennen und die Füße extrem wacklig sind, brauche ich glaube ich, nicht zu erwähnen. Ich visiere den Läufer 50 Meter vor mir an, der mich bei Kilometer 7 überholt hat. Auch er scheint nun Probleme zu haben, denn sein Vorsprung war schon größer.

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 060Leider geht es aber auf dem letzten Kilometer ein bisschen bergauf. Die zwei eigentlich ziemlich kleinen Anstiege auf den letzten 600 Metern geben mir den Rest. So sehr ich auch versuche Vollgas zu geben, ich werde gefühlt immer langsamer. Dem Läufer vor mir geht es scheinbar genauso, denn er hat nur noch 20 Meter Vorsprung.

Endlich ist das Sportgelände erreicht. Direkt hinter mir laufen 2 Neuhäuser, die natürlich vom Publikum ordentlich angefeuert werden. Ich setzte deshalb auch schon 200 Meter vor dem Ziel zum Endspurt an, um nicht noch meinen 26. Platz (AK 5) zu verlieren. Auf den Läufer vor mir, komme ich noch bis auf 10 Meter heran und sehe beim Zieleinlauf die Uhr auf 37:40 umschwenken. Gestoppt wird eine offizielle Endzeit von 37:45 Min und damit 5 Sekunden an meiner inoffiziellen Bestzeit  von Schrozberg 2012 vorbei.

 

Was unter dem Strich bleibt

image351Ich sacke fast direkt nach der Ziellinie zusammen. Größer als die Erschöpfung ist nur noch die Enttäuschung, so groß (vielleicht zu groß) waren die Erwartungen an mich selbst, um dann so knapp an der inoffiziellen Bestzeit vorbei zu laufen. So schreie ich noch keuchend und am Boden liegend meinen Unmut laut heraus. Geholfen hat es leider nicht…

Meine Frau und mein Sohn sind schnell da um mich aufzumuntern. Immerhin habe ich meine offizielle Bestzeit von 39:06 Min auf 37:45 Min verbessern können, doch das tröstete mich nur wenig.

Nach einem Stück Banane und einem Becher Wasser ging ich direkt zum Auslaufen, um dann schnellstmöglich zu duschen und abzuziehen. Zu groß war für mich die Pein, der vermeintlichen Niederlage.

Im Nachgang betrachtet fallen einige Fehler auf, die ich gemacht habe. Vor allem das Krafttraining am Dienstag war ein großer Fehler und ich bin mir sicher, dass das im Zusammenhang mit den zwei zu schnellen Anfangskilometern 30-40 Sekunden gekostet haben. Natürlich gingen auch einige Sekunden an den starken Wind verloren.

Um die 37:40 Min zu knacken, hat mir an dem Tag dann einfach auch das Glück gefehlt. Hätte der Wind etwas weniger geblasen, wäre ich sicher unter der alten Bestmarke geblieben.

Neuhauser Strassenlauf 2014 - 062Ich bin auch nach wie vor der Meinung, dass ich unter 37:00 Minuten bei optimalen Rahmenbedingungen laufen kann.

Die nächste Gelegenheit, meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, werde ich am kommenden Samstag haben. Zwar wird es in Treuchtlingen auch windig sein und noch nicht für eine sub 37:00 Min reichen, doch eine sub 37:40 Min. ist trotzdem Pflicht!

Sport frei!
Thomas

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Siehe auch:

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.xn--lufer-blog-q5a.de/2014/03/19/missglueckter-saisonauftakt-beim-22-neuhauser-strassenlauf/

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. So ein paar Sekunden können schön sehr weh tun. Kann ich total nachvollziehen. Auch wenn ich etwas langsamer unterwegs bin, hat mir letztes Jahr mal 1 Sekunde gefehlt. Nervenzerfetzend.

    Aber deine Formkurve zeigt ja steil nach oben. Hoffentlich hast du das nächste Mal mehr Glück. Ich wünsche es dir!

    1. Ja Din, genau das ist ja das Schlimme. Die Formkurve lies eigentlich ein besseres Ergebnis erwarten… Aber ich blicke schon wieder nach vorne und hoffe, dass meine Halsschmerzen bis Samstag verschwinden und ich mit voller Power in Treuchtlingen einen ordentlichen Angriff auf die Bestmarke machen kann.

      Sport frei!
      Thomas

  2. Wenn nun schon gleich der nächste Versuch folgt, musst du dich über die verpasste Möglichkeit nicht grämen. Hau einfach morgen einen raus. Viel Erfolg!

    1. Da hast du eigentlich recht, aber nur eigentlich, denn mich hat leider ne Bronchitis erwischt… Jetzt muss ich bis zum Leipzig Marathon warten. Da ergibt sich die nächste Möglichkeit für eine 10km-Bestzeit.

      Sport frei!
      Thomas

  3. hätte, wenn und aber. versuch doch mal auch positives aus dem lauf zu holen. du bist ja schlimmer als ich wenn es darum geht sich unter druck zu setzen.
    think positiv mein gutster.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.