Das war wohl nichts mit Rache

ESV-TreuchtlingenNachdem meiner letzter Wettkampf, der 10km-Lauf im Rahmen des 22. Neuhauser Straßenlaufes nicht die erwünschte neue Bestzeit vorgebracht hatte, wollte ich eigentlich am vergangenen Wochenende in Treuchtlingen beim vermessenen 10km-Lauf an den Start gehen und Rache nehmen. Er kam aber anders…

Die Enttäuschung über die nicht geschaffte neue Bestzeit war groß. Nur durch die Fokussierung auf den nur 7 Tage später anstehenden Wettkampf in Treuchtlingen gelang es mir, mich von der Schmach abzulenken.

Doch als am Donnerstag ein leichtes Kratzen im Hals zum Vorschein kam, schwante mir bereits nichts Gutes. Zwar war es am Freitag immer noch nur ein leichtes Kratzen, doch die Minieinheit von 2km Dauerlauf I, was ich immer in Vorbereitung zu einem Wettkampf mache, war nicht locker.

Am Samstag morgen, war dann meine Stimme bereits belegt und bei der zweiten Minieinheit von 2km im Dauerlauf I-Tempo fühlte ich mich absolut nicht fit. Ich entschied mich deshalb auch gegen einen Start in Treuchtlingen, obwohl ich bereits gemeldet war. In diesem Zusammenhang fällt mir auf, dass ich überproportional oft krank oder verletzt an vorangemeldeten Wettkämpfen bin….

Abends ging das die Husterei und die richtigen Halsschmerzen los und ich wusste nun, dass es die richtige Entscheidung war nicht zu starten. Seitdem kämpfe ich nun mir einer täglich verschlechternden Bronchitis…

Die nächste Gelegenheit für eine neue Bestzeit auf vermessenen 10 Kilometer ergibt sich am 13. April im Rahmen des Leipzig Marathons. Davor kommt aber am Wochenende noch der „Fit in den Frühling“-Lauf in Wilburgstetten am 30.03.13. Ich hoffe ich bin bis dahin wieder fit.

Sport frei!
Thomas

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.xn--lufer-blog-q5a.de/2014/03/24/das-war-wohl-nichts-mit-rache/

2 Kommentare

  1. Mir scheinen die aus deiner Sichtweise symtomatisch häufigen erkrankungen wohl die folge von permanenten „Anschlägen“ aufs Immunsystem infolge von zu harten anspruechen an trainingsdisziplin und wettkkampfleistungen. Versuche gnädiger mit deinem Körper umzugehen. Vielleicht dankt er es dir mit mehr bestaendigkeit und bereitschaft

    1. Hallo Reini,

      sicherlich bewege ich mich da in einem schmalen Grad, zwischen optimaler Trainingsdisziplin und Überbeanspruchung. Hin und wieder habe ich den Grad auch schon überschritten, was sich aber immer nur im Nachhinein betrachtet feststellen lässt. Ich werde deinen Ratschlag bei meinen Plänen berücksichtigen.

      Sport frei!
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.