Mein Knie – ein Skandal in 6 Akten

Ich kann es immer noch kaum glauben, aber nach einem guten halben Jahr mit Problemen im Knie, bin ich nun auf dem besten Weg diese auf einfachste Art und Weise wieder loszuwerden. Ich muss einfach nur „ein bisschen“ dehnen und das wars. Es waren insgesamt 6 Arztbesuche notwendig um die richtige Diagnose zu stellen. Es wurden Röntgenbilder angefertigt, mehrmals wurde meine Knie per Ultraschall untersucht und schließlich noch eine MRT angesetzt. Eigentlich waren all diese Untersuchungen umsonst. Es ist schon ein bisschen ein Skandal, dass bei Knieproblemen erst beim 6. Arztbesuch eine Beugeprobe gemacht wird um festzustellen, dass es lediglich ein verkürzter Muskel/Sehne ist.

Inzwischen sind 10 Tage vergangen und ich bin meine Knieprobleme los. Wirklich, ich kann es selbst noch kaum glauben.

Natürlich bin ich im Endeffekt glücklich, dass es nicht etwas schlimmeres war. Aber das hätte deutlich früher festgestellt werden können und ich und alle AOK-Mitglieder hätten Geld sparen können.

In Zukunft werde ich mehr selbst versuchen Diagnosen zu stellen, denn ich vermutete bereits einen verkürzten Muskel habe aber nicht verstärkt gedehnt. Somit habe ich jetzt natürlich eine ganz andere Ansicht auf irgendwelche Berichte, die davon berichten, dass es wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden konnte, dass das Dehnen zur Verletzungsprävention beiträgt.

Sport frei (jetzt erst recht)!
Thomas

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.xn--lufer-blog-q5a.de/2011/12/14/mein-knie-ein-skandal-in-6-akten/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.